Samstag, 9. Dezember 2017

Rezension ★ After Forever - Anna Todd


Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 576
Verlag: Heyne
Erscheinung: 10. August 2015 
ISBN: 978-3453418837  
Preis: 12.99

Gelesen im Dezember 2017 in 3 Tagen
 
Die Verbindung zwischen Tessa und Hardin ist so stark wie nie zuvor. Tessa ist längst nicht mehr das süße Good Girl, das sie einmal war. Und Hardin nicht mehr der unberechenbare Bad Guy, in den sie sich leidenschaftlich verliebt hat. Tessa versteht seine gequälte Seele und weiß, dass nur sie ihn beruhigen kann, wenn er ausrastet. Er braucht sie. Doch als die Vergangenheit sie wieder einholt, wird Tessa klar, dass sie ihn nicht retten kann. Zumindest nicht, ohne sich selbst zu opfern …


Die Enthüllung am Ende vom dritten Teil war schon sehr emotional, wenn man sich einmal in Hardin reinversetzt. Er ist sein ganzes Leben lang belogen worden und wird auf einmal mit Dingen konfrontiert, die einfach alles ändern. Da er mit seiner Wut nicht umgehen kann gerät erst einmal alles außer Kontrolle.

Mit dem ,,Mir geht es gut" ist es so eine Sache: Es ist weit entfernt vom Glücklichsein. Gut ist der farblose Raum in der Mitte. Man kann jeden Tag aufwachen und weiterleben, sogar häufig lachen und lächeln, aber man empfindet keine echte Freude. Gut bedeutet nicht, dass man sich auf jede Sekunde des Tages freut und dass man das Beste aus seinem Leben macht. Die meisten Menschen geben sich damit zufrieden, dass es ihnen gut geht. Ich ebenfalls. Und wir tun so, als ob es reicht, obwohl es uns eigentlich verhasst ist. Und eigentlich warten wir nur darauf, endlich aus diesem Zustand ausbrechen zu können.

Er hat mir gezeigt, wie toll das Leben sein kann, wenn es einem nicht nur gut geht, und das vermisse ich tagtäglich. Mir ging es lange Zeit gut, und ich weiß nicht, wie ich da jetzt wieder rauskomme, aber ich sehne den Tag herbei, an dem ich sagen kann: Mir geht es fantastisch anstatt Mir geht es gut. 

So oft höre ich, dass viele das ewige Hind und Her zwischen den beiden nervig finden. Dabei zeigt die Geschichte der beiden doch nur, wie das echte Leben ist. Im echten Leben gibt es nicht immer nur schwarz oder weiß. Manchmal ist das Timing nicht passend. Manchmal müssen wir noch zu uns selbst finden und das ist oft gar nicht so einfach. Manche Dinge lassen sich nicht einfach so ändern oder verarbeiten. Genau so ist es bei Tessa und Hardin. Die beiden lieben einander so sehr. Doch sie mussten zunächst einmal ihren eigenen Weg gehen. Ansonsten hätten sie keine Chance gehabt jemals zueinander zu finden.

Ich habe auf die harte Tour gelernt, dass das Leben nicht unbedingt ein Kampf sein muss. Manchmal hat man von Anfang an Scheißkarten, manchmal baut man unterwegs Mist, aber Hoffnung gibt es immer.

Es gibt immer einen neuen Tag, es gibt immer eine Möglichkeit, alles wiedergutzumachen: Die Scheiße, die man gebaut hat, die Leute, die man verletzt hat, und es gibt immer jemanden, der einen liebt, auch wenn man das Gefühl hat, vollkommen allein zu sein.

Die Bücher der After-Reihe haben absolut nicht wenig Seiten und trotzdem lese ich sie immer so schnell durch. Der Schreibstil von Anna Todd ist so großartig, dass man nie genug bekommt. Es gibt so viele wundervolle Charaktere. ICh bin sehr froh, dass es noch Before us gibt und die beiden Teile aus der Sicht von Landon - Nothing more und Nothing less. Trotzdem ist die Geschichte von Hardin und Tessa hiermit irgendwie zu Ende und das ist traurig. Die beiden sind mir so unglaublich ans Herz gewachsen und ich sie waren immer noch sehr lange in meinen Gedanken, nachdem ich die Bücher beendet habe.



Manchmal muss man einander loslassen,
um wirklich zueinander zu finden

5 Sterne ★★★★★
 

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Rezension ★ Bossman - Vi Keeland


Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 384
Verlag: Goldmann
Erscheinung: 20. November 2017
ISBN: 978-3442486762  
Preis: 12.00

Gelesen im Dezember 2017 in 2 Tagen

Reese, jung, hübsch, ehrgeizig, durchlebt gerade das schlimmste Date ihres Lebens, als sie ihn zum ersten Mal sieht: Chase Parker. Immer wieder wandert ihr Blick zu dem unglaublich attraktiven Mann am anderen Ende des Restaurants. Plötzlich steht dieser auf, setzt sich an Reeses Tisch und tut so, als wären sie alte Freunde. Chase Parker rettet nicht nur ihren Abend, sondern bringt sie auch völlig durcheinander. Und als sie einige Wochen später ihren Traumjob anfängt, ist der CEO der Firma kein anderer als der Unbekannte aus dem Restaurant, den sie nicht vergessen konnte ...


Bevor das Buch erschienen ist, habe ich noch garnichts von Bossman gehört. Ich habe es in der Buchhandlung liegen sehen und fand es vom ersten Tag an total interessant. Und dann fing jeder an von diesem Buch zu schwärmen - Jeder. Ganz Instagram war voll davon. Und dann musste ich es mitnehmen. Von dem Schreibstil der Autorin war ich sofort überzeugt und nach dem ersten Kapitel wusste ich - das wird einfach der Hammer. Es ist nämlich so unglaublich witzig. Ich meine, sie hat ein nerviges Date, da kommt er einfach an ihren Tisch und erzählt, dass die beiden sich aus der Schule kennen und das sie bei ihrem ersten Kuss mit ihm Nasenbluten hatte. Einfach genial und das ist nur der Anfang. 

Die zwei begegnen sich immer öfter und immer entstehen so witzige Situationen. Er sagt ihr offen, was er empfindet und lässt ständig seinen Charme spielen, um sie zu erobern. Es ist so süß. Er gibt nicht auf, er will sie unbedingt kennenlernen. Es ist sehr oft nervig in Büchern, wenn die Frauen entscheiden, dass sie mit einem bestimmten Mann nichts anfangen dürfen. Sei es nun der Stiefbruder oder der Chef. Am Ende erkennen sie sowieso, dass man gegen die wahre Liebe nicht ankämpfen kann. Aber hier war es wirklich verständlich, weil sie schon mal etwas mit einem Kollegen hatte und deswegen ihren geliebten Job aufgeben musste.

Konzentriere dich nicht auf das, was sein könnte, sondern auf das, was ist.

,,Ich habe erst jetzt bemerkt, was loslassen heißt. Es bedeutet nicht zu vergessen, was hinter dir liegt. Es bedeutet, ihre Erinnerung zu bewahren und sich für eine Zukunft ohne sie zu entscheiden."

Angst kann den Tod nicht verhindern, aber das Leben.

,,Manchmal weß man erst, was einem fehlt, wenn man es findet."

,,Dann ist es keine Angstneurose. Dann würdest du dir von der Angst diktieren lassen, wie du zu leben hast. Sie würde dich daran hindern zu tun, was du tun willst. Wenn du dich fürchtest, aber deiner Angst ins Auge siehst und lebst, dann ist das Mut." 

Aber es ist nicht nur witzig und sehr leidenschaftlich, sondern auch noch tiefgründig. Beide schleppen ein Päckchen Vergangenheit mit sich herum. Bei Reese ist es die Angst und Chase konnte einen geliebten Menschen nicht beschützen. Die Ausschnitte aus seiner Vergangenheit waren so emotional. Chase würde alles tun, um sie zu beschützen und außerdem nennt er sie ganz liebevoll Buttercup, das hat mir auch sehr gefallen.

Bossman ist von null auf hundert direkt auf die Liste meiner Lieblingsbücher gelandet. Es ist einfach von allem etwas dabei. Wir haben die Leidenschaft, die Vergangenheitsbewältigung, Spannung und ganz viel Liebe. Auch die Nebencharaktere wie zum Beispiel Anna, die Schwester von Chase wachsen einem direkt ans Herz. Ich liebe dieses Buch. Eine ganz große Empfehlung.




Die Vergangenheit können wir nicht ändern, 
sie kann uns jedoch beherrschen und nicht loslassen.
Wir müssen entscheiden, ob wir in ihr verweilen
oder die Zukunft wählen

5 Sterne ★★★★★